lordicted.at

   - Start

   - News

   - Tourplan

   - History

   - Diskografie

   - Fanclub

 

   Bandmitglieder

   - Lordi

   - Amen

   - OX

   - Mana

   - Hella

   Ex-Mitglieder

   - Awa

   - Otus

   - Kita

   - Kalma

   - Enary

   - Magnum

   - G-Stealer

 

   Info

   - Alben

   - DVDs

   - Videoclips

   - Filme

   - Masken

   - Charaktere

 

   Sonstiges

   - Galerie

   - Live-Fotos

   - Features

   - Lyrics

   - Noten/Tabs

   - Presse

   - Links/Partner

   - FanArt

   - FanFiction

 

   Fanboard

   Impressum

 

 

   
 

Videoclips / Live-Videos

   
   
 

Ein weiteres Markenzeichen Lordis, neben den Kostümen, sind ihre sehr professionellen, aufwändigen Musikvideos. Dadurch dass der Mastermind der Band lange Jahre selbst in der Filmbranche tätig war, profitiert die Monstersquad natürlich stark von den guten Beziehungen, und kann mit verdammt teuer aussehenden Clips von sich reden machen. Sind doch in den Schaffensprozess eines einzigen solchen Clips, bis zu 60 Personen involviert...

Die meisten Musikvideos von Lordi wurden von Pete Riski produziert, der nebenbei auch noch ein guter Freund von Lordi ist. Lordi selbst liebt die Arbeit an den Videoclips, während die anderen Bandmitglieder den teils recht langwierigen Drehs immer eher reserviert gegenüberstehen, und sich lieber an die Bar verdrücken würden.

Auf den folgenden Seiten findet ihr interessante Infos rund um die Videoclips von Lordi, mit Screenshots und Inhaltsangaben. Einige der Videos könnt ihr euch auch im YouTube-Channel von Lordicted ansehen.

   
   

                             

 

         

   
 

 

 

It snows in Hell (2006)

Optisch wieder ganz und gar düster, kommt der stimmungsvolle vierte Monster-Clip des Jahres 2006 daher. Und natürlich stammt das Filmchen wieder einmal aus der Hand von Lordis quasi Haus- und Hofproduzent und Regisseur Pete Riski. Leider wurde das Video, durch die Single-Veröffentlichung ausschließlich in Finnland, auch nur dort veröffentlicht, und kann nur übers Internet eingesehen werden. Was sehr schade ist, da viele der liebevoll gestalteten Details des Videos (wie zum Beispiel die Lordi-Marke auf dem Brief) nur in der guten DVD-Qualität so richtig zur Geltung kommen.

Ein Gänsehaut-Set aus verdorrten Bäumen, das direkt dem allerersten Clip der Monstersquad entsprungen zu sein scheint, schafft eine angenehme Gruselatmosphäre, in der die Band mit Nebel, Lichteffekten und Feuersäulen gekonnt in Szene gesetzt wird. Ein Übriges zu der fast schon erhabenen Stimmung des Videos trägt der große Flügel bei, dem die Keyboardhexe Awa die schönsten Töne entlockt. Auch der Rest der Band fügt sich hier mit im Vergleich zu früheren Videos nobler Zurückhaltung ein, und gibt dem Clip passend zum Song insgesamt einen sehr ruhigen Touch.

Inhaltlich entführt uns das siebente Video der Monstersquad in die wahrhaft finsteren Tage der Hexenjagd. So wird die harmlos aussehende, einen Brief schreibende Hauptdarstellerin alsbald von einem Mob aus finsteren Gestalten in dunklen Kutten und mit Fackeln verfolgt. Die wilde Jagd mit Hunden führt durch den denselben düsteren Wald, in dem sich die Monster herumtreiben… und dort wird die junge Frau alsbald von ihren Häschern geschnappt. Noch im Wald wollen die vermummten Männer mit ihrem Opfer genau das machen, was man im Normalfall mit Hexen macht: sie an Ort und stelle verbrennen.

Doch genau dieses Vorhaben ruft Lordi auf den Plan, der sich auf die Seite der jungen Frau schlägt. Das Monster kündigt seinen Auftritt mit plötzlich einsetzendem Schneefall an, der bis auf den vermummten Rädelsführer des Mobs alle Beteiligten vertreibt. Der Anführer wird von Lordi gekonnt auf innovative Weise unter die Erde verfrachtet, und die junge Frau befreit.

Nach diesem zwar wie immer im Horrorgenre angesiedelten, gleichzeitig lordi-typischen wie auch gänzlich andersartigen Videos, dürfen sich die Kritiker der Gruseltruppe nun wohl wieder eine neue Ausrede zur Verteufelung der ach so bösen Musiker einfallen lassen ;-)


 

letztes Update: Januar 2015

(c) Anthalerero Majere 2003 - 2015